Berlin - Berlin hat einen neuen Kulturstandort. Bis vor Kurzem wusste niemand davon. In der Senatsverwaltung hat man es überhaupt erst über die Presse erfahren. Dabei ist dieser Ort ziemlich groß und das Programm, das dort in nicht allzu ferner Zukunft stattfinden soll, gewaltig. Schlicht Kühlhaus nennt sich dieser neue Ort – als solches wurde der denkmalgeschützte Backsteinbau in der Luckenwalder Straße am Gleisdreieck bis 1978 auch genutzt. Danach stand er leer, bis vor einem Jahr der Produzent Jochen Hahn das baufällige Gebäude bei einer kleinen Vernissage entdeckte. Fünf Wochen später stand sein Konzept, und die Eigentümerin, die Unternehmensgruppe Argovent, war begeistert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.