Berlin - Die großartige Schauspielerin Cordelia Wege wusste sich die große Bühne des Berliner Ensembles für ein Solo zu verschaffen. Und so, wie sie beim Verbeugen an der Rampe entlang tanzt, Luftvioline spielt und winkt, hat sie sich eine große Freude damit gemacht.

Es ist ihr Abend. Respekt. Sie hat die Textfassung erstellt, die Bühne entworfen, sich selbst inszeniert, begleitet wird sie von dem Live-Elektronik-Musiker Samuel Wiese und unterstützt von drei Technikern, die sie nach ihrem langen, die Publikumsreihen im hellen Saal abtastenden Blick, in ein fünf Meter hohes Stahlgerüst spannen. Ein Seil hält sie an Bein- und Hüftschlaufen, die Arme und Beine werden mit Expandern seitlich abgespreizt. Es scheint nicht bequem zu sein, zweimal bittet sie im Laufe des anderthalbstündigen Abends um eine Leiter. Das Anliegen ist groß.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.