Geheiligt sei die Partitur! Paul Grill, Katharina Matz,  Almut Zilcher und Paul Grill (v.l.) 
Geheiligt sei die Partitur! Paul Grill, Katharina Matz, Almut Zilcher und Paul Grill (v.l.) 
Foto: Arno Declair

Berlin - Die klassische Musik ist gefangen in der Konzertsituation. Vorn sitzen die Leute an den Instrumenten hinter ihren Pulten, im Saal die disziplinierten Zuhörer. Das gilt einerseits als langweilig und elitär, andererseits scheitern die Versuche, dieser Situation zu entrinnen, oft kläglich. Hinzufügungen oder Änderungen am Arrangement werden als Kokolores kritisiert, der vom Eigentlichen, von der Essenz einer solchen Veranstaltung ablenkt − der Musik. Im vergleichsweise freien Schauspiel stehen dagegen die Grundabmachung und die Spielregeln jedes Mal neu zur Diskussion.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.