Auf dem Balkon statt auf der Bühne: zwei Musiker von Fête de la Musique.
Foto: Fête de la Musique/ Jim Kroft

+++ Sonntag, 21. Juni +++

Die Fête de la Musique in Berlin wird auch 2020 wieder am längsten Tag des Jahres stattfinden – nur etwas anders: Laut einer Pressemitteilung des Veranstalters ist die Musikfeier aufgrund der Corona-Pandemie einzig digital erlebbar. „Mit ihren regelmäßig teilnehmenden 100.000 Zuschauern, den Dutzenden von Open-Air-Bühnen und dem oftmals spontanen Charakter unterliegt die Fête Berlin weiterhin den Maßnahmen von Bund und Ländern gegen Covid-19“, heißt es zur Erklärung.

DJ Alle Farben spielt im Berliner Fernsehturm 

Aus der Straßenfete wird also eine Hausfete oder wie die Veranstalter schreiben: Fête de la Haus-Musique. Am Sonntag wird es dazu auf der Website www.fetedelamusique.de 100 Konzerte geben, bei dem Zuschauer sehen, hören und mitmachen können. Unter anderem legt der Berliner DJ Alle Farben im Fernsehturm auf dem Alexanderplatz auf, die Popsängerin Bernadette la Hengst performt im Salon der Amerika-Gedenkbibliothek und im Club Frannz findet ein Tanzkurs statt. Live aus dem Boris-Vian-Saal des Institut Français am Kurfürstendamm gibt es dann noch eine emotionale Hommage an Künstler, die an Covid-19 gestorben sind. Und von 17 bis 18 Uhr soll in einem Livestream zum großen Mitsingen aufgerufen werden. Vor dem Screen oder vom Balkon aus, erhoffen sich die Macher einen Chor zu  Oasis’ „Wonderwall“ oder „Du hast den Farbfilm vergessen“ von Nina Hagen. 

Die Fête de la Musique ist eine kostenlose und öffentliche Veranstaltung des Landes Berlin, an dem zahlreiche Musiker teilnehmen. Sie findet in diesem Jahr zum 25. Mal statt und zum ersten Mal digital. Das Datum ist aber seit jeher dasselbe: der kalendarische Sommeranfang. Die Feier findet an dem Tag in 540 Städten weltweit, davon in über 300 Städte in Europa, statt. Weitere Infos sowie das ganze Programm findet sich unter: www.fetedelamusique.de

+++ Seit Montag, 15. Juni +++

Der Berliner Singer und Songwriter Nansea tritt beim Torstraßen-Festival 2020 auf.
Foto: Torstraßen-Festival/Rhys J Anderson, Rosana Pereira

Das Torstraßen-Festival findet in diesem Jahr online statt. Wie bei vielen anderen Veranstaltungen laden die Macher zum digitalen Vergnügen ein. Anders als sonst gastiert das Festival aber nicht an einem Wochenende, sondern startet mit einem Livestream am Montag, den 15. Juni. Von 19 bis 24 Uhr werden an dem Tag dann unter www.arte.tv/unitedwestream folgende Auftritte live übertragen:

Im Roten Salon der Volksbühne spielen das Elektro-Pop-Duo Amigdala, Sängerin Point No Point sowie die Berliner DJs Ghettoraid und Aquarian. Aus dem Grünen Salon sind die Musiker Nansea, Derya Yıldırım, Tatiana Heuman, Shybits und eine Diskurs-Pop-Performance von Early Labyrinth zu sehen.

Ab Dienstag, den 16. Juni findet anschließend auf dem Facebook- und Instagram-Kanal des Festivals eine kommentierte Online-Ausstellung statt. Laut einer Pressemitteilung der Veranstalter werden Aufnahmen der letzten zehn Jahre zu sehen sein, welche die Berliner Underground-Pop-Musikszene darstellen. Bis zum 30. Juni 2020 soll die Ausstellung andauern. 

Am Freitag, den 26. Juni lädt dann der Berliner Produzent und Rapper Leo Luchini zu einer sozial distanzierten Performance ein. Mit dem Auto steuert er die Balkons von Freunden an und singt mit sicherem Abstand aus dem Wagen, heißt es. Die Performance kann über den Instagram-Kanal vom Torstraßen Festival oder von Leo Luchini live verfolgt werden. 

Das Torstraßen Festival gibt es seit zehn Jahren. Von Beginn an haben die Veranstalter verschiedenste Sounds, Szenen, Orte und Menschen zusammengeführt. Die Jubiläumsausgabe steht unter dem Motto „X“, was „für die Geschichte des Festivals, seinen Ethos und Anspruch“ stehen soll. 

+++ Ab Freitag, 1. Mai +++

Wie kann man in Zeiten von Corona nach Liebe suchen? Das interessiert den Schauspieler Camill Jammal vom Münchner Residenztheater und die Theaterregisseurin Anne Lenk vom Staatstheater Nürnberg. Ihre Idee: die Webserie „zeitfüreinander - Dating in Zeiten von Social-Distancing“. Zehn Schauspieler von fünf Theatern spielen darin Menschen, die sich auf einer Internetseite für Speeddating treffen. Was sie dabei erleben, ist an fünf Abenden zu sehen, jedes Mal auf der Internetseite eines anderen Theaters.

Der Trailer zum Theaterprojekt „zeitfüreinander - Dating in Zeiten von Social-Distancing“.

Video: YouTube/zeitfuereinander 

Los geht es am Freitag (1. Mai) um 19.00 Uhr mit dem Deutschen Theater in Berlin. Der Stream ist über die Webseite des Theaters oder unter zeitfuereinander.com abrufbar. Die weiteren Teile der Serie zeigt das Düsseldorfer Schauspielhaus am 2. Mai um 19.00 Uhr, darauf folgen jeweils zur selben Uhrzeit das Schauspiel Hannover (3. Mai) sowie die Häuser in München (4. Mai) und Nürnberg (5. Mai). Auch hier lassen sich die Streams über die einzelnen Theater-Webseiten oder unter zeitfuereinander.com abrufen.

+++ Dienstag, 5. Mai +++

Während des Coronavirus-Lockdowns im April entwickeln Forced Entertainment im Auftrag des HAU-Theaters das Online-Stück „End Meeting For All” - ein fragmentarisches Online-Projekt aus drei kurzen Episoden, wie auf der Webseite des HAU steht. In dem Stück schalten sich die Mitglieder der Kompanie aus ihrem jeweiligen Zuhause in Sheffield, London und Berlin zu einem Zoom-Meeting zusammen - doch es dauert nicht lang, und das bekannte Bildschirmraster wird von technischen Problemen und jeder Menge Missverständnisse heimgesucht. 

Die erste Episode des Online-Projekts „End Meeting For All”.

Video: YouTube/321HAU

Die erste Episode feierte am 28. April Premiere. Auf dem YouTube-Kanal von HAU ist sie zu sehen. Die zweite Folge wird am 5. Mai um 21.00 Uhr auf dem YouTube-Kanal ausgestrahlt, am 12. Mai folgt der dritte Teil um 21.00 Uhr. 

+++ Freitag, 24. April bis Sonntag, 26. April +++

Musiker Bruno Mars (l.) beim BottleRock Music Festival in Napa, Kalifornien.
Foto: imago images / ZUMA Press

Die Warner Music Group und die WHO veranstalten ein dreitätiges, virtuelles Festival. Das „Play On Fest“, wie es sich nennt, findet vom 24.  bis 26. April auf dem YouTube-Kanal Songkick statt. In einer Pressemitteilung von Warner Music heißt es, das Lineup umfasse mehr als 65 Künstler - darunter Bruno Mars, Korn und David Guetta. 

Anders wie beim Live-Stream-Event „One World: Together at Home“ werden die Musiker jedoch nicht aus dem Homeoffice in die Kamera singen. Die Labels der Warner Music Group haben für das „Play On Fest“ ihre Archive geöffnet und zeigen einmalig ehemalige Liveauftritte. Darunter Aufnahmen vom Festival „Coachella“, vom „Primavera Sound“und „Rock in Rio“.

Das Live-Event ist ab Freitag hier zu streamen.

Video: YouTube/Songkick

Während der Auftritte sollen Zuschauer dann per Mausklick für die WHO Spenden können. Warner Music weißt in seiner Pressemitteilung auch auf Merchandise hin.  Der US-Rapper LL Cool J wird das Event am 24. April um 18.00 Uhr eröffnen. Folgende Künstler sind zu sehen:

Lil Uzi Vert (Lollapalooza 2018), Bebe Rhexa, Roddy Ricch, Panic At The Disco! (O2 Arena, London, 2019), Janelle Monáe (Coachella Festival 2019), Green Day (European Music Awards 2019), Ava Max, Kevin Gates, Alec Benjamin, Coldplay (Tour 2017, São Paulo, Brasilien), Bruno Mars (Apollo Theater 2017), Gucci Mane, Portugal. The Man, Saweetie, Cardi B (Central Park, New York 2018), Charlie Puth, Twenty One Pilots (Lollapalooza, Brasilien 2019), David Guetta (Tomorrowland 2017), Korn, Slipknot, Ed Sheeran (Austin City Limits 2017).

Das Lineup vom „Play On Fest“.
Foto: Warner Music

+++Samstag, 18. April und Sonntag, 19. April+++

Elton John weiß, wie er die Zuschauer begeistert - hier bei einem Auftritt im Pine Knob Music Theater, in Clarkston, Michigan.
Foto: imago images / MediaPunch

Unter dem Namen „One World: Together at Home“ hat Popstar Lady Gaga mit der  Nichtregierungsorganisation Global Citizen und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein achtstündiges Benefiz-Event zum Streamen organisiert. Die Einnahmen des Events sollen den COVID-19 Solidaritätsfonds der WHO unterstützen, der von der United Nations Foundation eingerichtet wurde, heißt es dazu auf der Webseite von Global Citizen.

Auftreten werden bei der Veranstaltung zahlreiche internationale Musiker, wie Billie Eilish, Coldplay, Elton John, Eddie Vedder und Paul McCartney. Jimmy Fallon, Jimmy Kimmel und Stephen Colbert werden die Show moderieren.

Die Veranstaltung ist auf der Webseite von Global Citizen am Samstag, den 18. April ab 20 Uhr zu streamen. TV Now, der Streamingdienstanbieter von RTL, VOX, RTL II, NITRO, n-tv, bietet ebenfalls einen Livestream an. MTV und Comedy Central zeigen das Event am 19. April um 19:15 Uhr auf MTV, um 20:15 Uhr auf MTV+ und um 23:00 Uhr auf Comedy Central. Musikstreaming-Dienste wie Apple Music, Tidal und Amazon Prime Music werden laut Global Citizen die Show auf ihren Kanälen zeigen.

Jennifer Lopez, Pearl Jam und Pharell Williams sind bei „One World: Together at Home“ zu sehen

Am 18. April und 19. April strahlt MTV zudem ein„ Global Citizen Warm-Up“ aus: Samstag 15:00 Uhr zeigen sie einen Stream von Coldplay und ab 19:15 Uhr mit Billie Eilish. Am Sonntag um 12:00 Uhr sind Maluma und J Balvin zu sehen, um 15:00 Uhr Green Day sowie 18:00 Uhr Lady Gaga.

Bisher bestätige Künstler die bei „One World: Together at Home“ auftreten sind: Paul McCartney, Elton John, Céline Dion, Chris Martin von Coldplay, Eddie Vedder von Pearl Jam, Stevie Wonder, Billie Joe Armstrong von Green Day, Alanis Morissette, Sheryl Crow, Andrea Bocelli, J Balvin, Kacey Musgraves, Keith Urban, Victoria und David Beckham, Heidi Klum, Ellen DeGeneres, John Legend, Lang Lang, The Killers, Christine & The Queens, LL Cool J, Pharrell Williams, Usher, Alicia Keys, Billie Eilish, Adam Lambert, Annie Lennox, Jennifer Lopez, Taylor Swift, Camila Cabello, Rita Ora, Sam Smith, Shawn Mendes, Charlie Puth, Oprah Winfrey, Shah Rukh Khan, Amy Poehler, Matthew McConaughey, Jack Johnson, Jessie J, Jess Glynne, Liam Payne, Luis Fonsi, Milky Chance, Lizzo.

+++Sonntag, 29. März+++

Festival: ab 12.30 Uhr - wieder ein Instagram-Festival. Am vergangenen Wochenende sahen bei #wirbleibenzuhause bis zu 70.000 Menschen zu. Diesmal treten 20 Künstler auf. Um das Konzert zu erleben, den Instagram-Kanal des Künstlers oder der Künstlerin anwählen. Der Zeitplan: 12.30 Uhr: Antje Schomaker, 13 Uhr: Kelvin Jones, 13.30 Uhr: Madeline Juno, 14 Uhr: Lina Maly, 14.30 Uhr: Joris, 15 Uhr: Elif, 15.30 Uhr: Michael Schulte, 16 Uhr Mathea, 16.3o Uhr: Nico Santos, 17 Uhr: SDP, 17.30 Uhr: Max Giesinger, 18 Uhr: Lotte, 18.30 Uhr: Johannes Oerding, 19 Uhr: Michael Patrick Kelly,  19.30 Uhr: Jeanette Biedermann, 20 Uhr: Clueso, 20.30 Uhr: Rea Garvey, 21 Uhr: Lea, 21.30 Uhr: Revolverheld, 22 Uhr: Dermot Kennedy

Theater: 18 Uhr: Münchner Kammerspiele "Trommeln in der Nacht" nach Bertolt Brecht, Regie: Christopher Rüping, Mitschnitt eines Gastspiels im Alexandrinski-Theater Sankt Petersburg)
20 bis 22 Uhr: gemeinsames Community-Viewing und Livechat mit Regisseur Christopher Rüping und Nachtkritik-Redakteur Christian Rakow.

+++Sonnabend, 28. März +++

Theater: Ades Zabel & Company, Livestream aus dem BKA Theater Hauptstadtstudio - auch die wilden Weiber von Neukölln und Roman Shamov werden das Publikum in Zeiten von Corona mit der dringend notwendigen Portion Kultur versorgen und zaubern eine kleine Show aus dem Hut – dabei sein ist alles, wenn auch nur am Bildschirm! Bei Facebook gibt es den Livestream ab 20.30 Uhr. der Veranstalter. 

Theater 2: 18 Uhr: Schauspieler des Deutschen Theater lesen um 18 Uhr "Decamerone" von Giovanni Boccaccio.

Theater 3: Schaubühne Berlin, "Hedda Gabler" von Henrik Ibsen, Regie: Thomas Ostermeier, Schaubühne Berlin 2005

Oper: Staatsoper Berlin "Macbeth" von Giuseppe Verdi, Musikalische Leitung: Daniel Barenboim, Regie: Harry Kupfer. Metropolitan Opera New York, "Götterdämmerung, Richard Wagner

Kunst und Digitalisierung: HAU Berlin, Stream ab 19 Uhr im Rahmen von "Spy on me #2": FEEEEEEEED von NewfrontEars & Oozing Gloop. 

+++Donnerstag, 26. März+++

19 Uhr: Auf dem YouTube-Kanal des HAU geht es heute um die Kampagne „Collectivize Facebook“. Geplant ist eine sogenannte vorgerichtliche Anhörung der Künstler Jonas Staal und Jan Fermon, mit dem Ziel, Facebook-Nutzern mehr Kontrolle über ihre Daten zu geben. Weitere Infos unter: collectivize.org

Balsam für die Ohren Patrick Stewart liest täglich ein „Ein Sonett pro Tag“.
Foto:  dpa/Anette Ried

Tägliche Lesung: Bei Patrick Stewart könnte man vielleicht aufgrund seiner ikonischen Rollen in so Blockbuster-Reihen wie „X-Men“ oder „Star Trek“ vergessen, dass er ein großer Theaterschauspieler ist. Vor allem Shakespeare hat er drauf, und dies kann man jetzt auch auf seinem Instagram-Kanal feststellen. Nach dem Motto „Ein Apfel am Tag …“ liest der britische Schauspieler ab jetzt „Ein Sonett pro Tag“, was auf positive Resonanz bei seinen Followern stößt. Balsam für die Seele, für die Ohren, und das jeden Abend. Schayan Riaz

Tägliche Lesung 2: Dass Literatur gut auf Instagram funktioniert, beweist auch das Konzept von Julius und Katja Feldmeier. Sechs Schauspieler haben sie versammelt, darunter Jane Chirwa, Seyneb Saleh oder Sabin Tambrea, die Tag für Tag Auszüge aus Max Czolleks „Desintegriert euch“ vorlesen. Heute kommt der sechste und letzte Teil – alle Infos und vorherigen Lesungen gibt es bei hier. Schayan Riaz

Theater: Die Schaubühne zeigt heute von 18:30 bis 24 Uhr Peer Gynt von Henrik Ibsen, Regie führte Peter Stein. Premiere war am 13. Mai 1971.

Oper: Die Deutsche Oper streamt heute "Mahlermania" - das ist ein Musiktheaterabend um Gustav Mahler. Die Metropolitan Opera in New York zeigt heute "Die Walküre".

+++Mittwoch, 25. März+++

Konzert: Wenn man Rammstein mal außer Acht lässt, sind die musikalischen Exportschlager Deutschlands überwiegend im klassischen und elektronischen Bereich zu finden. Einer der international bekanntesten deutschen Elektronik-Musiker und DJs ist Oliver Koletzki. Ganze acht Platten hat Koletzki bereits veröffentlicht und die größten Clubs mit Tausenden Leuten gefüllt. Umso spannender ist, zu sehen, was er in seinem Wohnzimmerkonzert live  zeigen wird. Um 14 Uhr geht es los, hier wird es übertragen: Facebook und radieins.de  Marcus Posimski

Wladimir Kaminer gibt heute Selbsthilfetipps für die Krisenzeiten.
Foto:  Jan Kopetzky

Selbsthilfe: „In diesen schwierigen Zeiten der allgemeinen Pandemie ist es angebracht, sich mit tollen, interessanten Sachen an der frischen Luft zu beschäftigen – zum Beispiel Holzhacken“. Das soll gegen Panik und Angst helfen, sagt der Autor Wladimir Kaminer in einem Selbsthilfe-Video auf seiner Facebook-Seite. Man braucht dafür nur Gummihandschuhe, eine Axt und „das Desinfektionsmittel eines russischen Herstellers“ – also reichlich viel Wodka. Wer nach diesem Video auf dem Geschmack gekommen ist und weitere solche Lebensweisheiten hören möchte, der sollte ab 20:30 Uhr auf der Facebook-Seite des BKA-Theaters vorbeischauen. Dort wird eine kleine Lesung von Kaminer live gestreamt – wer möchte, kann ein freiwilliges Antivirus-Livestreamticket erwerben. Schayan Riaz

Oper: Ab heute bis zum 8. April wird Gaetano Donizettis Oper „Lucia di Lammermoor“ auf der Homepage der Bayerischen Staatsoper  gezeigt. Die Handlung spielt im schottischen, titelgebenden Dorf Lammermoor und erinnert stark an die Geschichte von Romeo und Julia. Dirigiert wurde die Aufführung 2015 von Kirill Petrenko, dem Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker. Eine sehenswerte Inszenierung! Die Metropolitan Opera in New York streamt heute "Rheingold" Schayan Riaz

Ballett: Auf der Seite der Staatsoper gibt es heute "Der Nussknacker" in der Choreografie von Patrice Bart zu sehen, die musikalische Leitung hatte Daniel Barenboim. Hier der Link.

Volker Rosin ist vor allem in Kinderzimmern bekannt. 
Foto:  Universal

Kinder: Online-Kinderdisco-Party mit Volker Rosin. Vor dem Bildschirm kann gehüpft, getanzt, gesprungen und gesungen werden.  Mit seinen Hits wie „Hoppelhase Hans“, „Mama Laudaaa“, „Kika Tanzalarm“ oder „Das Lied über mich“.
 Heute ab 16 Uhr auf YouTube 

+++Dienstag, 24. März+++

"Der Rosenkavalier" mit Camilla Nylund als Feldmarschallin Fürstin Werdenberg, inszeniert von André Heller.
Foto: Ruth Walz

Oper: In der ZDF-Mediathek ist ab jetzt "Der Rosenkavalier" in der Inszenierung von André Heller an der Berliner Staatsoper zu sehen. Der Link zum Video

Auf der Webseite der Metropolitan Opera New York wird heute "Tristan und Isolde" von Richard Wagner gezeigt. Hier der Link

Konzerte: 19 Uhr: Schon zu einem Klassiker der Live-Konzerte sind die Auftritte des Pianisten Igor Levit geworden. Er ist täglich bei Twitter zu sehen, sein Programm gibt er kurz vor dem Auftritt auf seinem Account bekannt.

Party: Die Hauptstadt-Clubs haben sich international einen exzellenten Ruf erspielt, gleichzeitig ihre Preise immer moderat gehalten. Jetzt ist es an der Zeit, sich zu revanchieren. Die besten Clubs der Stadt haben sich unter „United We Stream“ zusammengeschlossen und bieten jeden Abend Online-Sessions an.  Gleichzeitig kann man über die eigens eingerichtete Webseite Fan-Artikel kaufen oder einfach Geld spenden. Heute Abend ist die „Wilde Renate“ mit Sets ihrer Resident-DJs dran, dabei sind TerrRoman FlügelItalo Johnson, Bloody MaryS Ruston und Sebastian Voigt. Also, Kopfhörer auf, Stream an. Abfeiern geht hier Marcus Posimski

Filme: Jetzt ist eine sehr gute Zeit, die Filme von Lav Diaz kennen zu lernen. Die Werke des preisgekrönten philippinischen Filmemachers sind zum einen sehr gut, zum anderen aber auch wirklich lang. Mit „A Lullaby to the Sorrowful Mystery“ etwa kann man sich gut die Zeit vertreiben: Der 2016 im Wettbewerb der Berlinale gelaufene Streifen geht über acht Stunden! „Norte, the End of History“ dagegen „nur“ vier Stunden und diesen kann man jetzt dank der neuen Initiative „Grandfilm on Demand“ auf Vimeo streamen. Der Nürnberger Filmverleih bietet ausgewählte Filme gegen eine Gebühr an, dabei gehen 50 Prozent der Einnahmen an  deutsche Independent-Kinos, die zurzeit geschlossen sind. Darunter auch Berliner Einrichtungen, wie das fsk, die Hackesche Höfe Kinos oder das Wolf. Neben „Norte, the End of History“ stehen unter anderem auch Julian Radlmaiers „Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes“ oder Lucrecia Martels „Zama“ zur Verfügung.  Schayan Riaz

Schauspieler: Einer der Berlinale-Jury-Mitglieder, der sich 2016 Diaz‘ filmischen Epos im Kino anschauen musste, war übrigens Lars Eidinger. Und dieser hat schon längst eine kultige Instagram-Präsenz aufgebaut. Am Wochenende hat er „für alle, die zu Hause bleiben“ aus „Bertolt Brechts Hauspostille“ gelesen, der Livestream ist im Nachgang noch auf seinem Instagram-Konto verfügbar. Mal rührend, mal skurril, genauso wie die vielen Instagram-Stories, die der Schauspieler fast täglich hoch lädt. Schayan Riaz

+++ Montag, 23. März +++

Die Staatsoper Unter den Linden zeigt heute die Aufführung von „Der Nussknacker“. In dem Ballett zur Musik von Tschaikowski geht es um die junge Clara, deren Patenonkel, seines Zeichens Uhrmacher, die Familie zu Weihnachten mit menschenähnlichen aufziehbaren Figuren begeistert, die tanzen, musizieren und die Menschen unterhalten können. Die HBO-Serie „Westworld“ lässt grüßen. Ganz so dramatische ist es im „Nussknacker“ jedoch nicht, und natürlich gibt es auch das obligatorische Happy End. Unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim ist die Aufführung auch etwas für Leute, die normalerweise der Kunstform des Balletts nichts abgewinnen können. Sehr beeindruckend! Marcus Posimski

Die wichtigsten Infos der Staatsoper gibt es hier.

"Der Nussknacker" - im Streaming-Angebot der Berliner Staatsoper.
Foto: Bettina Stöß

Der sehr sympathische Comedian Markus Barth (Achtung: nicht Mario!) trifft in seiner „Stay the fuck Home“-Show sehr amüsant virtuell auf seine Gäste. Heute wird er sich mit dem international bereits erfolgreichen Comedian Christian Schulte-Loh unterhalten. Marcus Posimski

Die wichtigsten Infos: Markus Barth wird bei Instagram zu sehen sein, Beginn: 19 Uhr.

Lesung: Auch Journalist und Sachbuchautor Hasnain Kazim bleibt daheim und streamt brav aus den eigenen vier Wänden. Er liest aus seinem Bestseller „Post von Karlheinz“.  Die Ankündigung selbst zeigt auf, in was für neuartige Zeiten wir jetzt leben, und wie sich  Autoren nach und nach zurecht finden müssen: In einem Video bei Facebook macht Kazim auf die Lesung aufmerksam, doch er muss mehrere Ankündigungen posten, bis er richtig zu sehen ist. Schayan Riaz

Zur Info: Die Lesung von Hasnain Kazim startet um 19:30 Uhr auf seiner Facebook-Seite

Die Hamburger Symphoniker sind heute von 16.15 bis 17 Uhr und dann täglich von montags bis freitags auf symphonikerhamburg.de live zu hören. Geplant sind musikalische und Gesprächsinhalte, heißt es auf der Homepage.

Diskussion: Wie lässt sich die digitale Technologie konstruktiver für den demokratischen Austausch nutzen?  Was vor Wochen vielleicht nocht zweitrangig oder wie die demokratische Kür erschienen sein mag, wird heute, da das öffentliche Leben vielerorts zurückgefahren wird, potentiell systemrelevant, heißt es in der Einladung zur Debate Academy von Google. Es geht also um Entwicklung und Nutztung neuer Formate der digitalen Dialoge. Mit dabei sind: Tabea Rößner (Sprecherin für Netzpolitik für Bündnis 90/Die Grünen), Carline Mohr (Leiterin Social-Media-Team der SPD), Paulina Fröhlich ("Zukunft der Demokratie", Das Progressive Zentrum), Robin Blase (YouTube-Creator Rob Bubble).

Die wichtigsten Infos: 17 Uhr: Beginn. Ab 17.20 Uhr: Diskussion. Ab  17.50  Uhr: Vortrag: "Was zeichnet eine gute Debatte aus?" Emma de Bourdeille (Bundessiegerin Jugend debattiert 2019). Ab 18 Uhr: Diskussion. Hier der Link zur Veranstaltung.

Film ansehen: Der Schauspieler und Rapper Riz Ahmed, der auch als Riz MC bekannt ist und im Star Wars-Film „Rogue One“ oder der Serie „The Night Of“ zu sehen ist, wäre bald auf Tour gegangen. In einer charmanten Instagram-Ansprache verspricht er, dass die abgesagte „Long Goodbye Tour“ zum digitalen „Long Lockdown Festival“ umgewandelt wird. Heute  geht es mit einer „Live Watch Party“ los, bei der man ab 21 Uhr auf YouTube zusammen mit Ahmed seinen Kultfilm „Four Lions“ anschauen kann. Schayan Riaz

+++ 22. März+++

Johannes Oerding und fünf weitere Künstler werden heute Abend live aus ihren Wohnzimmern auftreten. 
Foto: Fank Molter/dpa

Johannes Oerding und sieben weitere Musiker werden diesen Sonntagabend ab 18 Uhr das "kleinste-größte Online-Festival", so Oerding bei Facebook, veranstalten. Jeder Künstler spielt aus seinem Wohnzimmer und hat eine halbe Stunde Zeit. 

Die wichtigsten Infos: Beginn am Sonntag, 22. März, 18 Uhr, zu sehen bei Instagram auf den Profilen der Künstler. Der Zeitplan: 18 Uhr: Mathea (@matheamathea), 18.30 Uhr: Michael Schulte (@michaelschulte), 19 Uhr: Lotte (@musikvonlotte), 19.30 Uhr: Nico Santos (@nicosantosofficial), 20 Uhr: Álvaro Soler (@alvarosolermusic), 20.30 Uhr: Max Giesinger (@maxgiesinger), 21 Uhr: Lea (@thisislealea), 21.30 Uhr: Johannes Oerding (@johannesoerding). 

+++ Aktualisierung: Mehr als 60000 Zuschauer waren zeitweise dabei. Nur 24 Stunden zu sehen.

Die Schaubühne bietet einen Online-Ersatzspielplan an. Sonntagabend auf dem Programm: Die Mutter von Bertolt Brecht nach dem Roman von Maxim Gorki.

Die wichtigsten Infos gibt es auf der Seite der Schaubühne, Online-Spielplan

Die Berliner Clubszene geht heute ab 19 Uhr live.  Mit dabei sind AcierateRebekahEllen AllienInhalt der Nacht und Tham. "Live from Griessmuehle" endet um 0 Uhr. Mehr dazu hier.

Wir freuen uns auf weitere Hinweise zu Online-Veranstaltungen. Infos bitte an: berlin.netzwerk@berlinerverlag.com

Empfehlungen für zu Hause gibt es auch in unserem Freizeit-Newsletter Drinnenbleiben, der immer freitags erscheint. Da geht es um gute Bücher, Musik-Empfehlungen, spannende Serien und Dokus oder Filme, die man gesehen haben sollte. Nicht zu vergessen: Fitness-Trends, originelle Online-Shops und Rezepte für den Frühling in der eigenen Küche.