Man mag sie lieben oder hassen, doch eines steht fest: Die Muppets sind Kult. Seit 1976 ist die Show mit den Handpuppen Kermit der Frosch, Miss Peggy und ihren Freunden weltweit im Fernsehen zu sehen. Ihr Erfinder Jim Henson (1936–1990) dachte sich auch die „Sesamstraße“ aus, die wie die Muppets nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene ansprechen sollte. Neben der Fernsehshow sind die Puppen zudem in Kino-,  Fernsehfilmen sowie Miniserien zu sehen. Die neuste ist: „Und jetzt: Die Muppets!“, die seit dem 6. November auf dem Streamingdienst Disney+ abrufbar ist.

Das Besondere soll laut den Machern darin bestehen, dass die Serie improvisiert sei. In sechs Episoden werden zufällige Gespräche geführt, spontane Abenteuer durchlebt und Begegnungen mit Prominenten arrangiert. Im Trailer lassen sich Hinweise auf die Comedians Seth Rogan, Audrey Plaza sowie Dragqueen Ru Paul finden. Nach Wunsch von Hauptdarsteller Kermit soll die Show vor allem Zuschauern in Zeiten der Corona-Krise Freude bereiten. „Was die Muppets am besten können, ist, den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern“, sagte Kermit mithilfe seines Puppenspielers Matt Vogel im dpa-Interview. „Wir versuchen, die Menschen glücklich zu machen, und das ist es, was die Welt jetzt gerade braucht.“

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.