Berlin„Don’t forget about us“ steht auf einem weißen Schild vor dem Berliner Club Gretchen. Sonst ist an dem einst umtriebigen Kreuzberger Ort nicht viel zu sehen. Seit Beginn der Corona-Pandemie wirkt es hier, wie vor den restlichen Berliner Veranstaltungsorten, wie ausgestorben. Der „Vergiss uns nicht“-Slogan ist folglich mehr als eine seichte Erinnerung an Berlins blühende Kulturlandschaft, es ist ein Weckruf: Wer nicht hilft, verliert beliebte Kulturinstitutionen und etliche Künstler. Ein Szenario, das sich Berliner Kulturschaffende wie Beat Halberschmidt und Jean-Paul Mendelsohn nicht vorstellen wollen.

Der 49-jährige Halberschmidt ist Bassist, Komponist, Produzent. Er ist für Musiker wie den deutschen Rapper Marteria tätig und gründete vor sieben Jahren die Eventinformationsplattform Ask Helmut. Der 32-jährige Mendelsohn hat 2014 das Berliner XJazz Festival mitgegründet, mehrere Veranstaltungen organisiert sowie an digitalen Lösungen für Ticketsysteme gearbeitet. Er lernte Halberschmidt kennen, als er vor ein paar Jahren eine Werbefläche für XJazz suchte. Wie auch Mendelsohn legte Halberschmidt mit Ask Helmut auf interessante Künstler Wert, die neben massentauglichen Musikern übersehen oder vergessen werden.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.