Die Installation "Sucht nach uns!" des Zentrums für Politische Schönheit, rechts die Tafel mit den Namen der Bundestagsabgeordneten der CDU/CSU.
Foto: Michele Tantussi/Getty Images

Berlin - Am Montag, dem Tag ihrer Enthüllung, wurde die Installation „Sucht nach uns!“ des Zentrums für Politische Schönheit (ZPS) auf einer Rasenfläche südlich des Bundeskanzleramtes  als notwendiger Augenöffner mehrheitlich gefeiert. Am Dienstag schon war die Öffentlichkeit reservierter und diskutierte den Vorwurf des Zentralrats der Juden, der für den Fall, dass die Installation tatsächlich Asche von Opfern des Holocaust verwende, von einer Störung der Totenruhe ausging. Am Mittwoch ist Zeit für einen gründlichen Blick, auch wenn sich das ZPS inzwischen entschuldigt hat.    

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.