Jerusalem - Yad Vashem in Jerusalem, die „Welt-Gedenkstätte des Holocaust“, soll in Zukunft – so wollen es Benjamin Netanjahu und das zuständige „Senior Appointment Committee“ – von Effi Eitam geleitet werden, einem rechtsextremen Politiker und vormaligen Brigadegeneral. Eitams militärische Karriere gipfelte in der Bekämpfung der palästinensischen Intifada. Vier seiner Soldaten schlugen damals auf seinen Befehl einen palästinensischen Gefangenen zu Tode und wurden – immerhin – verurteilt. Eitam kam mit einer Maßregelung davon und wurde nicht mehr befördert. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.