Berlin - Das bekommt nur der Suhrkamp Verlag hin: Er meldet Insolvenz an und alles bleibt, wie es ist. Die Welt meldete es, Spiegel Online stellte es für kurze Zeit ganz oben auf seine Seite, wie wenn es eine Sensation wäre: Suhrkamp ist insolvent. Wow, das klingt nach dem Ende einer Epoche! Aber was wie eine die Kulturwelt umstürzende Sensation aussah, war nur ein weiterer Winkel- oder Schachzug in der langen Kette jener Winkelzüge, mit denen der Verlag langsam gerettet oder zugrunde gerichtet wird – ganz wie man es sehen will.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.