Zu DDR-Zeiten sagte man kaum „lecker“, wenn es einem gut schmeckte. Dieses Wort war recht ungebräuchlich im ersten sozialistischen Staat auf deutschem Boden, und in der Zeit nach der Wende erkannte man daran den Wessi. DDR-Bürger sagten „köstlich“, „schmackhaft“ oder eben „schmeckt gut“, wenn es ihnen mundete. Und genauso hört man es auch in Carsten Fiebelers neuem Spielfilm.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.