Als Marina Karjanowa ins Heim kam, war sie vier Jahre alt. Sie wusste, dass sie Marinotschka gerufen wurde, einen Nachnamen kannte sie nicht. Also wurde sie nach dem Moskauer Nordbahnhof (Sewerny woksal), wo man sie gefunden hatte, Marina Sewernaja genannt. Maria Pusan erinnerte sich nur an ihren Geburtstag nicht. Im Kinderheim durfte sie sich einen Tag aussuchen. Sie bekam ein orangerotes Kleid mit Taschen drauf geschenkt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.