Wir rechnen zwar noch mit zweimal zwölf Stunden die Tageszeit aus und können einen Kreis glatt durch die zwölf teilen, aber das Duodezimalsystem ist kaum noch gebräuchlich. In der Druckerei nach Johannes Gutenberg muss es wohl vom Mittelalter her hängengeblieben sein aus den Längen- und Gewichtsmaßen und Währungseinheiten im Zwölfersystem. Die Wörter „elf“ und „zwölf“ statt einzehn und zweizehn weisen auf den weiter zurückliegenden Ursprung des duodezimalen Zählens hin.

Als Schriftsetzer mit bleiernen Lettern habe ich jeden Tag mit dieser alten Rechnungsart zu tun. Die kleinste ganze Einheit, die Sie aus dem Computer kennen und die wir Setzer als Bleiplättchen zwischen die Finger nehmen, ist der typografische Punkt: kein geschriebenes Pünktchen, sondern Punkt als Name der Maßeinheit. Jener im Computer ist der amerikanischen Pica-Point oder der um eine Winzigkeit kleinere DTP-Point.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.