Am Freitag ist bereits Bergfest im Dschungelcamp – die Zuschauer wählen den ersten Star raus. Und das wird auch wirklich höchste Zeit, denn der eine Teil der Camper sorgt nur für eins: gepflegte Langeweile. Der Zoff-, Intrigen oder Facepalm-Faktor, kurz der Unterhaltungsfaktor von Peter, Sibylle, Sandra, Felix, Leila und Doreen tendiert gegen Null. Man könnte RTL also eigentlich eine Regeländerung vorschlagen: Die Hälfte der Teilnehmer muss direkt raus, der Rest bestreitet die Zeit sicher vorbildlich zu sechst. Das beweist auch der achte Tag wieder einmal. Aber alles der Reihe nach.

Tag 8 in der Zusammenfassung

Bei Peter geht heute entgegen dem Trend doch ein bisschen was – er zeigt uns endlich sein wahres Ich! Darauf haben wir seit Tagen gewartet… nicht. Er entdeckt seine Liebe, nein, innere Verbundenheit zu Evelyn. Ausgangspunkt ist ein wirrer historischer Exkurs von Tommi über Alexander den Großen, Gordische Knoten, Schwerter und Knoten am Camp-Kochgeschirr, die von Evelyn gelöst werden. Am Ende steht in jedem Fall Evelyn als Reinkarnation des legendären Feldherren dar.

Die Größe Evelyns rührt Peter so sehr, dass er weint und sich offenbart: „Ich fühl mich im Dschungel total angekommen und angenommen, und das ist dann beglückend. Ich fühle mich verstanden, jemand hat mich erkannt, wie ich wirklich bin.“ Da muss auch die angesprochene Evelyn in ihrer Gutherzigkeit ein paar Tränchen verdrücken.

Gisele bricht Larissa Marolts Rekord

In die Prüfung muss wie immer – Gisele. Tommi verleitet das zum zweiten historischen Exkurs des Tages: „Das Publikum ist pervers“, philosophiert er. „Gisele sieht top aus, und Schöne hat man ja früher als Hexen verbrannt“, analysiert er die niederen Instinkte der RTL-Zuschauer. So weit kommt es dann zum Glück nicht, aber in der Tat bricht Gisele heute mit ihrer neunten Prüfung den Larissa-Marolt-Rekord.

Vor „Schloss mit lustig“ gelingt RTL ein Geniestreich: Thorsten „Kasalla“ Legat tritt mit einer Motivationsrede für die ziemlich deprimierte Gisele auf. Die Rede geht ungefähr so: „Um da drinnen zu sein, schau mich, an, du gehst darein, schau mich an, um dich zu beweisen, schau mich an, wie bei Germanys Toppel, du bist ein Charakter, zeig es endlich den Leuten, weil der Kasalla an dich glaubt, weil du bist diejenige, die Teamplayer hat, ich glaub an dich!“ Die Drama-Queen ist wie verwandelt: Mit dieser emotionalen Stärkung schafft Gisele es, unter erschwerten Ungeziefer-Bedingungen sage und schreibe sieben Zahlenschlösser zu öffnen und entsprechend viele Sterne zu holen.

Das macht Thorsten glücklich, das macht Gisele glücklich, das macht die Camper glücklich. Bis auf einen.

Motivations-Guru Yotta findet seinen Meister

Nach Giseles Rückkehr mit den Sternen erklärt Bastian zunächst völlig unbescheiden: „Ah, ich möchte mir da jetzt keine Lorbeeren anziehen, dass da mein Coaching geholfen hat“. Diesen Zahn zieht ihm Zicken-Gisele aber schnell: „Der Thorsten Legat war da!“ Und schon wird weiter in der Wunde gebohrt: „Klar finde ich Thorsten den besseren Coach, ist ja klar“. Autsch, das tut weh, auf dem eigenen vermeintlichen Spezialgebiet geschlagen zu werden, und das von Gisele wie üblich noch permanent unter die Nase gerieben zu bekommen…

Am Ende gibt sich Bastian gönnerhaft, was bleibt ihm auch übrig: „Wenn dem Mädel am Schluss geholfen ist… Die Tipps, die ich ihr gegeben hab, hätten wahrscheinlich bei 99,9 Prozent der anderen Menschen gewirkt!“ Sicher!

Fördert Schatzsuche ein Haarteil zutage?

Zumindest indirekt: Bei der Schatzsuche müssen Evelyn und Doreen in einer „Dschungel-Galerie“ den Stars die passenden Kinderbilder zuordnen. Ist das richtig erledigt, gibt es von jedem Teilnehmer ein Geheimnis zu erfahren, schriftlich hinterlegt. Wenig überraschend ist Evelyns Geständnis, die sich als Kind ihre Sommersprossen wegradieren wollte. Von Bastian erfahren wir, dass er bei Leichtathletik-Wettkämpfen immer eine Erektion bekam.

Domenico schreibt: „Vor einem Fußballspiel verwechselte ich Haargel mit Enthaarungscreme. Während des Spiels fielen die Haare büschelweise aus.“ Na, wenn das mal kein Wink mit dem Zaunpfahl, äh Haupthaar ist! Fragt sich der Zuschauer doch seit dem Einzug, ob bei der Haarpracht des Ex-Bachelor-Teilnehmers alles mit rechten Dingen zugeht.

Ziemlich eindeutig sind dann Evelyns Äußerungen im Dschungeltelefon: „Kein Kommentar“ und „Das ist Vergangenheit, auch die Haare sind Vergangenheit. Jeder hat sein kleines Geheimnis“, lacht sie. Domenico druckst später nur peinlich berührt herum.

Leider würdigen die Zuschauer den Entertainment-Faktor von Domenico – sei es in Kombination mit Evelyn oder als Symbiose mit seinem Haarteil – nicht und wählen ihn am Ende als ersten Camper raus. Schade, kann man da nur sagen!