Um nur einige der bekanntesten Namen zu nennen: Christina Ciupke und Isabel Schad haben unterschrieben, Renate Graziadei und Arthur Stäldi von Laborgras, Dieter Baumann und Jutta Hell von der Compagnie Rubato und Xavier Le Roy ebenfalls. Sieben Tanzschaffende von rund 2 400, die es in Berlin gibt, und sieben von bislang (Stand Montagnachmittag) 378 Personen, die eine Online-Petition unterschrieben haben, die „empört und frustriert“ gegen die Behandlung des Tanzes im Haushaltsentwurf 2020/21 des Berliner Senats protestiert. Sabine Bangert von Bündnis 90/Die Grünen, Vorsitzende des Kulturausschusses des Abgeordnetenhauses, kann den Protest voll und ganz verstehen und sagt am Telefon: „Das geht gar nicht.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.