Yağlı güreş- der türkische Nationalsport wird bei Caner Teker zur Momentaufnahme.
Foto: sophiensaele

Berlin - Atmosphären der Orientierungslosigkeit und Ästhetiken, die Konzepte herkömmlicher Weltordnungen aufweichen, konnte das Publikum am Freitag bei einem starken Doppelabend der Tanztage erleben. Für „Kirkpinar“ lässt sich die nicht-binäre Künstlerperson Caner Teker vom türkischen Öl-Wrestling inspirieren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.