Nachdem am vorigen Sonntag die ARD ihr Ferdinand-von-Schirach-Festival zelebrierte – und mit dem zentralen Film im Ersten um 20.15 Uhr übrigens deutlich weniger Zuschauer lockte als im „Tatort“-Schnitt 2020 – ertönt nun wieder das markante Intro.

Unter den Drehbuchautoren scheint sich der Lehrsatz „Selbst die Ankündigung von Folter ist verboten“ noch nicht herumgesprochen zu haben. Jedenfalls droht hier der bullige Kommissar Schenk (Dietmar Bär) einer grazilen Entführerin (Ulrike Krumbiegel) ganz uncharmant, er würde aus ihr „herausprügeln“, wo sie den Kollegen Jütte eingekerkert habe. Da würde man Autor Wolfgang Stauch gern zum Nachsitzen zwingen – mit allen vier „Feinde“-Filmen vom letzten Sonntag am Stück.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.