Von Oktober 1965 bis Oktober 1966 wurden nach Schätzungen von Amnesty International etwa eine Million Menschen umgebracht. Die Militärregierung bezeichnete sie als die öffentliche Ordnung, Recht und Gesetz gefährdende Kommunisten. Die Staatsorgane schafften diese Arbeit nicht allein. Sie konnten sich dabei auf freundliche Helfer verlassen. Vor allem auf Mitglieder von Banden der organisierten Kriminalität.

Man schreibt heute fast nur noch vom Vietnamkrieg als einem der Auslöser der studentischen Proteste gegen die Art und Weise, wie die westlichen Staaten ihren Einfluss in der Welt durchsetzten. Indonesien geriet in Vergessenheit, auch die Zusammenarbeit der Diktatur zum Beispiel mit der Bundesrepublik Deutschland.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.