Berlin - Kaum ist die Berlinale vorbei, und schon wieder ist Premiere am Potsdamer Platz. Gegen viertel vor acht dürfte an diesem Donnerstagabend mit Ankunft des Hauptdarstellers am Cinemaxx-Kino ein Trubel losbrechen, wie man ihn auch beim Festival nicht jeden Tag erlebte. Kivanç Tatlitug heißt dieser dem deutschen Publikum noch unbekannte Star, der nicht nur in der Türkei zu den größten Fernsehidolen zählt. Auch im Nahen Osten und auf dem Balkan ist der ehemalige Basketballprofi als Serienstar und Model ein „household name“.

Zum ersten Mal feiert mit „The Butterfly’s Dream“ ein türkischer Blockbuster eine deutsche Premierengala – ein hemmungslos romantisches Melodram von erstaunlicher Wucht. Regisseur, Autor und Nebendarsteller Yilmaz Erdoğan ist durch seine Hauptrolle in Nuri Bilge Ceylans verhaltenem Thriller „Once Upon a Time in Anatolia“ auch im Kunstkino ein Begriff. In der Türkei schätzt man ihn aber vor allem als Autor satirischer Filmkomödien wie „Krumme Dinger am Bosporus“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.