Der auf Horror und Grusel spezialisierte Filmemacher Mike Flanagan lässt es nach dem großen Erfolg seiner Serie „Spuk in Hill House“ nun in „Bly Manor“ spuken. Die neun Episoden tragen eindeutig seine Handschrift und sind großes Kino, machen es dem Zuschauer aber nicht gerade leicht.

Der kanadische Regisseur David Cronenberg erklärte einmal in einem Interview zu seinem Horrorfilm „Die Fliege“: „Jede Liebesbeziehung endet tragisch. Einer stirbt. Oder beide sterben zusammen. Das ist tragisch.“ Mit dieser Aussage sind wir gleich im Kern von „Spuk in Bly Manor“, der neuen Gruselstaffel, die jetzt auf Netflix verfügbar ist. Die Serie beginnt am Vorabend einer Hochzeit. Ein Hochzeitsredner wirft die Frage auf, wie man angesichts des Todes überhaupt heiraten könne. Eine melancholisch schauende Frau mit langen grauen Haaren erzählt daraufhin einer kleinen Menschengruppe am Kamin eine Geistergeschichte.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.