Die wenigsten Menschen, die sich die Schauspielerin Charlotte Rampling für Angelina Maccarones Dokumentation als Begleiter und Gesprächspartner wählte, sind Regisseure. Das schadet dem Film überhaupt nicht, im Gegenteil: Indem er auf diejenigen verzichtet, deren Hauptgeschäft es ist, Schauspieler zum Medium ihrer eigenen Vorstellungen zu machen, wird Charlotte Rampling selbst zur Akteurin im eigentlichen Sinn.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.