Barack und Michelle Obama bei einem Auftritt der Obama Foundation.
Foto: AFP/Scott Olson

Berlin - Die Stimmung in den Vereinigten Staaten war schon lange nicht mehr so angespannt wie in diesen Tagen. Die Proteste in Portland, 150.000 Corona-Tote, nach oben schnellende Mordzahlen, ein polternder Präsident, wachsende Arbeitslosigkeit – die USA gehen durch eine schwierige Zeit. Umso erfreulicher, dass es auch versöhnliche Stimmen gibt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.