The Notwist
Foto: imago images / Roland Owsnitzki

Mit einem kleinen Scherz der Geschichte werden The Notwist zu ihrem 25-jährigen Bandbestehen von der Vergangenheit umarmt. Zumindest in den USA erscheint „Close to the Glass“, das siebte Album der filigranen Indietronikpioniere aus Weilheim, beim Seattler Label Sub Pop. In dieser legendären Schmiede des Grunge Rock kamen um 1989 die ersten Alben von Soundgarden, Mudhoney und Nirvana heraus. Auch Notwist debütierten damals mit einem krachigen, metal- und punkbeinflussten Rock, mit dem sie heute wohl ebenso vergangen wären wie das ganze Genre. Zum Glück aber hatte das Quartett um die Brüder Markus und Micha Acher schon in den Neunzigern keine Lust, in der Rocknische zu versauern. Wie übrigens auch Sub Pop nicht, wo heute Neo-Folkies wie die Fleet Foxes und Indietroniker der zweiten Generation wie Beach House und Washed Out zu Hause sind.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.