So langsam schien die Sache aus dem Ruder zu laufen. Zwei Wochen waren vorbei, und noch immer hatte es keinen Skandal gegeben. Kein Kandidat, der mit einem Bein im Gefängnis steht, kein Zickenkrieg, kein Juror, der wüste Beleidigungen ausstößt. Verbitterung machte sich breit unter den Journalisten, die es langweilig finden, immer nur über Musik und Lebensgeschichten jenseits von Kriminalität und Drogensucht schreiben zu müssen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.