Die Hälfte der Karten für das Stück "Mord im Orientexpress" waren bereits verkauft, ehe es durch die Corona-Krise zum Zwischenhalt gezwungen wurde.
Die Hälfte der Karten für das Stück "Mord im Orientexpress" waren bereits verkauft, ehe es durch die Corona-Krise zum Zwischenhalt gezwungen wurde.
Foto: Komödie am Kurfürstendamm

Berlin - Kein anderes Berliner Theater ist so krisengestählt wie die Bühnen am Kurfürstendamm, denen 15 Jahre lang der Abriss drohte. 2018 erst zogen sie ins Schiller-Theater und Intendant Martin Woelffer sagt als erstes den Satz: „Die Schließung des Theaters ist für uns eine richtige Katastrophe! Aber es wird weitergehen, wie immer, irgendwie!“ Aber wie?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.