Kann eine Boing 777 einfach spurlos verschwinden? Ein komplex überwachtes Metallding, 223 Tonnen schwer, 63 Meter lang, 18 Meter hoch, zudem besetzt mit 239 Passagieren, die noch für sich vielfach vernetzt sind? Offenbar ja, nichts anderes passierte im März 2014 der malaysischen Maschine MH370, als sie kurz nach Mitternacht von Kuala Lumpur nach Peking abhob. Gut 40 Minuten nach dem Start war sie plötzlich auf keinem Radar mehr zu finden. Etwas Erschüttertes, Ungläubiges schwebte damals durch die Berichterstattung, die keine Erklärung fand. Rettungsschiffe schwärmten durchs südchinesische Meer, empfindlichste Ortungstechnik tastete die Landschaft ab, doch kein Wrackteil, nirgends.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.