Am Gorki-Theater sollten am Sonnabend die letzten Analognerds endlich von ihrem gänzlich aus der Zeit gefallenen Tun abgebracht werden. Noch immer schwingen diese Unverbesserlichen sich auf ihr Fahrrad oder bewegen ihre virenbewohnten Leiber aus Fleisch und Blut anderswie in einen Saal, wo sie eng beieinandersitzend und nur unzureichend mit Masken geschützt anderen Menschen zusehen, die ihrerseits mitsamt ihren Körpern auf der Bühne agieren. Ja, richtig gelesen: im selben Raum, zur selben Zeit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.