Vor hundert Jahren wurde Leoš Janáčeks Oper „Katja Kabanowa“ uraufgeführt. Das zugrundeliegende Theaterstück von Aleksandr Ostrowski war da bereits über 60 Jahre alt; dessen Realismus wurde bei Janáček zu einem expressionistisch gedrängten Naturalismus. Die Regisseurin Jetske Mijnssen verschiebt die Geschichte an der Komischen Oper in ihrer am Sonnabend vorgestellten Inszenierung noch einmal ungefähr 40 Jahre weiter in Richtung der Zimmerschlachten von Edward Albee und Tennessee Williams.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.