Am Freitag beginnt das Theatertreffen, und es gibt noch Tickets. Das sagte die nach elf Jahren aus dem Amt scheidende Festivalleiterin Yvonne Büdenhölzer bei der Pressekonferenz am Dienstagmittag so nebenher. In vergangener Zeit, also bis zum Ausbruch der Pandemie vor gut zwei Jahren, waren Karten für das Theatertreffen nur zu bekommen, wenn man den Server hackte oder – noch ein bisschen früher – wenn man in der Nacht zum Vorverkaufsstart seinen Schlafsack vor dem Festspielhaus ausrollte. Die letzten beiden Ausgaben mussten im virtuellen Raum abgehalten werden, da war sowieso alles anders. Eigentlich ganz praktisch, dass während dieser Zeit das Festspielhaus saniert werden konnte, es ist derzeit noch vollständig von Gerüsten und Bauplanen verhüllt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.