Dietmar Schwarz ist mit der Entscheidung, Götz Friedrichs Inszenierung des „Ring des Nibelungen“ nach 36 Jahren durch eine neue von Stefan Herheim zu ersetzen, ein großes Risiko eingegangen. Gemessen an den wütenden Protesten, die dem Regisseur nach dem ersten vollständigen „Ring“-Zyklus entgegenschlugen, hat Schwarz verloren. Indes schließen sich spontane Ablehnung und späterer Kultstatus nicht aus: Patrice Chéreaus Bayreuther „Ring“ ist das beste Beispiel, und Herheims Inszenierung wird ebenfalls eines Tages als bedeutende Leistung bewundert werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.