Berlin - Kurz vor der teuersten Premiere in der Geschichte der Kudamm-Bühnen ging im März 2020 der Lockdown über Deutschland nieder. Das Theater hatte eine Million Euro ausgegeben für „Mord im Orient-Express“, schon mehr als 40.000 Karten verkauft. Und dann schlossen über Nacht die Läden, Schulen, Restaurants und Theater. Alle staunten die leeren Straßen an, das Ausmaß der Schließungen drang trotzdem nicht gleich ins Bewusstsein der Theaterleute. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.