Vier grünlich patinierte Frauen skandieren, deklamieren, flüstern und schreien Zitate aus Büchners „Dantons Tod“, dazu ein paar Anleihen von Heiner Müller, Bertolt Brecht und eine Szene aus Euripides’ „Iphigenie“. Der Abend von Oliver Frljić soll der erste Teil einer Kriegstrilogie sein und nimmt knapp anderthalb Stunden in Anspruch – allein das letzte Bild dauert 15 Minuten, die gute Chancen haben, in die Liste der längsten Viertelstunden der Theatergeschichte aufgenommen zu werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.