Drosseln zwitschern ihre hurtigen Skalen, Tauben gurren einen ruhigen Bass dazu, und aus der Ferne kräht ein Hahn Kapriolen ein. Nicht mal die gefährlich rückgratlos herbeiwackelnden Vogelscheuchen, die an diesem Abend das staubig traurige Personal zu dem Gezwitscher bilden, können der bizarren Landidylle von „Farm Fatale“ etwas anhaben. Im Gegenteil versammeln sich die stoffelig bleichen Gestalten gleich zu Beginn andächtig lauschend an Strohballen und Forken gelehnt und geben gefühlte zehn Minuten lang einzig den Stimmen der Natur die Bühne.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.