Wie schön sich das dreht dort auf der Bühnenscheibe! Eine edle Lobby mit modernen Sitzmöbeln, vor direkten Blicken durch eine Gardine geschützt, darauf sechs Herrschaften, die sich unterhalten über die Beschaffenheit eben dieser Lobby. Es hätte dies auch das kühl-moderne Bornemann-Foyer des Hauses der Berliner Festspiele sein können, aber die Szene entstammt Toshiki Okadas abgründig dahinplätscherndem Konversationsstück „Doughnuts“, mit dem das Berliner Theatertreffen am Donnerstag sein Schlusswochenende einläutete. Eric Saties vor sich hin tropfender Kultursoundtrack der „Gymnopaedie“ klimpert endlos dazu.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.