Berlin - Es gibt viele Inspirationsquellen für Mary Shelley, die als 19-Jährige bei einem verregneten Aufenthalt am Genfer See zur Unterhaltung ihrer Mitreisenden den Schauerroman „Frankenstein“ schrieb, am 1. 1. 1818 anonym veröffentlichte und einen modernen Prometheus-Mythos schuf. Eine Anregung für die Schlüsselszene, in der der titelgebende, ebenfalls sehr junge Wissenschaftler sein namenlos bleibendes, aus exhumierten Leichenteilen zusammengenähtes Zweieinhalb-Meter-Wesen zum Leben erweckt, könnten die in zweierlei Hinsicht schockierenden Experimente von Giovanni Aldini gewesen sein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.