Man lasse sich zwei Spielzeiten lang von der „blöden Seuche“ nicht unterkriegen, berichtet der Mannheimer Intendant Christian Holtzhauer beim Dank für die Ehrung seines Hauses durch das Theatertreffen. Man gehe mit jeder Produktion ins Risiko, justiere die Bedingungen neu, nehme immer wieder voller Hoffnung Anlauf – und dann klatscht man voll gegen eine Wand. Am Tag der Gastspielpremiere von „Jungfrau von Orleans“ wurde direkt vor der letzten Probe bei einem Mitglied des Ensembles beim für alle Künstler und Mitarbeiter vor dem Betreten des Hauses der Berliner Festspiele obligatorischen Corona-Test das Virus nachgewiesen. Das Ergebnis des PCR-Tests kam erst um 17 Uhr: auch positiv. Das ist der Moment mit der Wand.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.