Berlin - Die Frage „Euch gibt’s noch?“ hat Rio, den Sänger der Punkband No Exit in den letzten Jahren genervt. Denn es ist eine sinnlose Frage, zumindest wenn man sie direkt an Rio richtet. Solange es Rio gibt, das war klar, wird es auch seine Band geben. Nun gibt es Rio nicht mehr. Er ist mit 52 Jahren überraschend in der Nacht zu Mittwoch gestorben. Die traurige Nachricht kommt vom Weißenseer Kulturzentrum Brotfabrik, wo Rio zuletzt als Beleuchtungschef gearbeitet hat und wo sogar ein Stück über ihn herausgekommen ist: „De Janei­ro – ein Punk ertrinkt in Wei­ßen­see“. Nähere Umstände sind noch nicht bekannt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.