Theaterleiter und Kulturschaffende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz unterstützen das Juliusz-Słowacki-Theater in Krakau und seinen Direktor Krzysztof Głuchowski, der durch die Behörden aus seinem Amt entfernt werden soll. In der Solidaritätserklärung vom Mittwoch wird der Hergang des Konflikts referiert, der sich nun zu einem weiteren Zensur-Präzedenzfall in dem von der PIS-Partei regierten Nachbarland auszuweiten droht: Begonnen hatte es mit einer Aufführung des romantischen polnischen Nationalepos „Dziady“ (Totenfeier) im vergangenen November.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.