Berlin - Eine anzügliche SMS, eine unwillkommene Berührung, eine sexistische Bemerkung – ein sexueller Übergriff ist immer auch ein Missbrauch von Macht. Die Welt des Theaters, die eine Welt mächtiger Intendanten ist, hat hier bekanntermaßen ein strukturelles Problem. Und es ist hier deshalb nicht von Intendantinnen die Rede, weil die Täter fast immer Männer sind. Wobei auch Frauen Macht haben und diese missbrauchen können.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.