Ein umstelltes Theater. Diesen Anblick bietet die Volksbühne am Donnerstag um zehn Uhr morgens. Einen Bannkreis aus rot-weißen Absperrgittern hat die Polizei aufgestellt. Im Haus nur die Besetzer, die dort auch die Nacht verbracht haben, und das sind 30 oder 40. Keiner darf mehr hinein ins Haus, bis auf Chris Dercon. Vor jeder Tür sind Beamte in Kampfmontur postiert. Der umstrittene Volksbühnenintendant fordert die Besetzer zum Gehen auf. Manche folgen ihm, andere nicht. Equipment wird von übernächtigt wirkenden jungen Leuten herausgetragen, Schlafsäcke, Lautsprecher, eine Diskokugel, ein Staubsauger mit dem Aufkleber „Leihgabe“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.