Berlin - Kürzlich las ich bei der feministischen Autorin und Influencerin Teresa Bücker auf Twitter, dass ihr ein Kinderbuch des populären Autors Janosch zu heikel ist. Sie wollte ihrer Tochter die Geschichte vom Frosch und der Tigerente vorlesen, schrieb sie. Dabei sei ihr aufgefallen, dass der Frosch die Ente einfach so küsst. Ohne Einverständniserklärung. Das sei nicht kindgerecht, sie habe sich geekelt. „Das kann nicht im Ernst eine Kindergeschichte sein, dass eine Figur an einer anderen, schweigenden Figur sexuelle Handlungen vornimmt“, fügte sie hinzu.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.