Auf einer Stuttgarter Demonstration für Tierrechte.
Foto: Eibner/Imago

Berlin - Der Oktober ist Buchmessenzeit, da soll Corona machen, was es wolle – zu diesem Anlass eine kleine Tier-Bücher-Schau. Da wäre zunächst Revolution im Stall (Vandenhoeck & Ruprecht) zu nennen, die kürzlich mit dem zweiten Preis des Deutschen Studienpreises 2020 prämierte Dissertation der Bremer Historikerin Veronika Settele. Unfassbare Mengen an Materialien auswertend, zeichnet sie die Entwicklung der industriellen Tierhaltung in den beiden deutschen Staaten zwischen dem Zweiten Weltkrieg und der Wende nach. Auf nahezu jeder Seite wird spürbar, wie die Lebendigkeit der Tiere, die ja Voraussetzung dieser landwirtschaftlichen Produktivität ist, sowohl deren Rhythmen bestimmt, aber auch als Störfaktor bei der Produktion dazwischenfunkt sowie ansatzweise gebändigt, bezwungen, eingetaktet wird.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.