Regel: Einen Tiger im Wald hört man nicht und sieht man nicht. Sieht man ihn dann doch, ist es bereits zu spät – für den Menschen, wohlgemerkt, nicht für den Tiger. Regel: Ein Tiger vergisst nicht. Und wehe, man schießt ihn nur an. Oder bedroht sein Junges. Oder stiehlt ihm seine Jagdbeute. Edit weiß das, aber Edit hat selbst ein Kind, die zehnjährige Sina, die in diesem ungewöhnlich harten sibirischen Winter hungert. So sehr, dass sie schon Mäuse fängt. So schneidet Edit einige Stücke aus dem Bären, der im Kampf der Tigerin unterlegen ist.

Die britische Lyrikerin Polly Clark schrieb 2017 einen ersten Roman über W. H. Auden, „Larchfield“. Aus ihrer Arbeit als Wärterin im Zoo von Edinburgh ist dann der im englischen Original 2019 erschienene „Tiger“ entsprungen. Ein Roman, mit dem man gleichsam ins Fell des Tigers schlüpft.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.