Mehr Power: Tim Allen und Richard Karn (rechts) in einer Folge von „Hör mal, wer da hämmert“.

Tim Allen (67) und Richard Karn (64) waren in den Neunzigern die Stars der US-Sitcom „Hör mal, wer da hämmert“, in der sie quasi als Show in der Show die Heimwerkersendung „Tool Time“ moderierten – mit Allen als Auskenner und Quatschmacher Tim Taylor und Karn als gutmütigem Assistenten Al Borland, der die Missgeschicke und Unfälle seines Bosses wieder ausbügeln muss. Ein tolles Duo, das jetzt wieder auf die Bildschirme zurückkehrt: natürlich mit einer Heimwerkersendung.

Im kommenden Jahr sollen Tim Allen und Richard Karn für die Show wieder gemeinsam vor der Kamera stehen. Unter dem Arbeitstitel „Assembly Required“ (auf Deutsch: Montage erforderlich) geht es darum, Haushaltsgeräte zu reparieren und zu verbessern, wie das Promi-Portal Entertainment Weekly berichtete. Die Show versammle die besten Bauarbeiter und Heimwerker des Landes und rücke deren Werkstätten ins Rampenlicht, heißt es. „Sagen wir, wie es ist – wir leben in einer Wegwerfgesellschaft“, wird Allen zitiert, der auch als Produzent fungiert. Er wolle daran erinnern, wie erfüllend es ist, etwas allein wieder aufzubauen. Die Sendung soll auf dem privaten Bezahlsender History ausgestrahlt werden und aus zehn Episoden bestehen. 

Allen und Karn bei einem Golfturnier 2016.
Foto: Imago Images

Der selbst ernannte „Heimwerkerkönig“ Allen begründete mit „Hör mal, wer da hämmert“ seine Schauspielkarriere, auch für Pamela Anderson war die Sitcom das Sprungbrett. Für die achte und letzte Staffel soll Allen 1,25 Millionen US-Dollar Gage pro Folge erhalten haben. Die Serie gehörte zu den erfolgreichsten Produktionen der 90er-Jahre, Allen erhielt für seine Darstellung des Tim Taylor einen Golden Globe als bester Comedy-Darsteller.

Antonio Banderas (60) lässt die Welt via Instagram wissen, dass er wieder gesund ist. Der spanische Hollywood-Star hat seine Corona-Infektion überstanden und schreibt: „Nach 21 Tagen disziplinierter Isolation kann ich jetzt sagen, dass ich  Covid-19 überwunden habe. Ich bin geheilt.“ Seine Gedanken seien bei all jenen, die es nicht geschafft hätten, die Krankheit zu überstehen und die es schlimmer getroffen hätte als ihn. Allen, die noch kämpften, sprach der Schauspieler Mut zu.

Banderas, der seine Infektion vor zweieinhalb Wochen, genau an seinem 60. Geburtstag bekannt gegeben hatte, versicherte damals, er fühle sich trotz der Erkrankung relativ gut und werde die Isolation nutzen, um zu lesen, zu schreiben und Pläne zu machen. Der Ex-Mann von Melanie Griffith hielt sich laut Medienberichten während der Quarantäne in seiner Wohnung im andalusischen Málaga im Süden Spaniens auf.

Banderas ist einer der erfolgreichsten europäischen Hollywood-Stars, mit Filmen wie „Desperado“ und „Die Maske des Zorro“ wurde er bekannt. 2019 erhielt er in Cannes die Auszeichnung als Bester Darsteller in Pedro Almodóvars „Leid und Herrlichkeit“. Im Januar 2017 erlitt Banderas in seinem Haus in der englischen Grafschaft Surrey einen Herzinfarkt, der sein Leben veränderte. Ihm wurden drei Stents eingesetzt. Inzwischen widmet sich Banderas vor allem dem, wie er sagt, Projekt seines Lebens: Im November eröffnete er in seiner Geburtsstadt Málaga das von ihm gestiftete Teatro del Soho.

Claudia Schiffer (50) hat anlässlich ihres 50. Geburtstags am Dienstag erneut ihre Wertschätzung für den im vergangenen Jahr verstorbenen Designer Karl Lagerfeld deutlich gemacht. „Karl Lagerfeld war mein ‚magic dust‘, wie man in England sagt, mein Zauberpulver. Er hat mich, das schüchterne deutsche Mädchen, in ein Supermodel verwandelt“, sagte Schiffer der Bunten. Der Modeschöpfer habe ihr alles über Fashion, Stil und das Überleben in der Modewelt beigebracht. „Was Andy Warhol für die Kunst war, war er für die Mode. Ich werde ihm ewig dankbar sein“, so Schiffer.

Claudia Schiffer mit Karl Lagerfeld im Jahr 1991. 
Foto: Imago Images

Die besondere Beziehung von Schiffer und Lagerfeld ist bekannt: Das deutsche Supermodel betrat 1988 mit Unterstützung Lagerfelds erstmals den Laufsteg für Chanel und avancierte im Laufe der Jahre zu seiner Muse und zu einem der bestbezahlten Models der Welt. Die beiden blieben bis zu seinem Tod beruflich miteinander verbunden.