Keine andere Region in China steht so sehr für Boom und Wirtschaftswunder in den vergangenen vierzig Jahren wie das Perlflussdelta an der Südküste des Landes. Infrastrukturen wurden aus dem Boden gestampft und in kurzer Zeit Architekturen hochgezogen.

Die Nähe zu den Sonderwirtschaftszonen Hongkong und Macau machten aus der Provinz Guangdong nicht nur die „Werkbank der Welt“ mit Billiglohnkräften, sondern eine prosperierende Gegend, deren Gesellschaft in einem schwindelerregenden Tempo vom Bauernvolk zur aktuell weltweit größten Ballungsraumbevölkerung urbanisiert wurde. Sie transformierte zu einem Hybriden, in dem Gewinner wie Verlierer sich gleichermaßen tummeln. Diese Widersprüche, die kulturellen Eigenheiten und die internationale Vernetzung trieben denn auch die Popkultur zu renitenten Blüten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.