München ist für Tobias Moretti vertrautes Gebiet. An der renommierten Otto Falckenberg Schule hat er in den 80er-Jahren Darstellende Kunst studiert, er gehörte zum Ensemble der Kammerspiele und gastiert noch immer regelmäßig am Residenztheater. Am Tag des Interviews findet in München die Premiere eines Films statt, in dem Tobias Moretti die Titelrolle spielt: „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm“ unter der Regie von Joachim A. Lang. Den Gangster Macheath, auch Mackie Messer genannt, verkörpert Moretti als skrupellosen Aufsteiger in großbürgerlichem Habit: Frack und Zylinder. Mit sanfter Stimme verführt er die junge Polly, lässt seine Gang rauben und morden und steht am Ende als Geschäftsmann ganz oben. Doch die Handlung der Dreigroschenoper, aus der Brecht selbst einen Film machen wollte, wird immer wieder gebrochen – ein Experiment, das Tobias Moretti überzeugte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.