Berlin - Wer begegnen ihm inzwischen täglich in Form einer Zahl. Seit Monaten, so informiert uns die statistische Erhebung des Robert-Koch-Instituts (RKI), sterben täglich rund 1000 Menschen in Deutschland an oder mit Covid-19. Eine hohe Zahl? Trotz der 39.000 Menschen, die 2020 in Verbindung mit dem Coronavirus gestorben sind, spricht das Bundesamt für Statistik von einer allenfalls geringen Übersterblichkeit. Etwas mehr als 980.000 Menschen sind 2020 in Deutschland gestorben, etwa 43.000 mehr als im Jahr zuvor.

Schon möglich, dass die Lockdown-Phasen des zurückliegenden Jahres zu weniger Unfällen und anderen Todesarten geführt haben. Statistische Erhebungen spekulieren nicht, sie messen. Als regelmäßig vorkommendes Ereignis ist der Tod in einer Epidemie allenfalls etwas, das man hinsichtlich der Entwicklung der Zahlen im Auge behalten muss. Kurvenverläufe eben.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.