In „Rock of Ages“ gibt es keine neu komponierten Stücke. Das Filmmusical bedient sich aus einem Repertoire bekannter „Rock Anthems“; die Darsteller singen mal besser, mal schlechter Songs von Journey, Bon Jovi, REO Speedwagon, Foreigner, Starship und Def Leppard. Insofern ist das hier einfach nur eine Art „Mamma Mia!“ mit amerikanischen Stadion-Nummern und Rock-Balladen zum Mitsingen. Vielleicht ist es aber auch Kino-Werbung für die Bühnenversion: Der Regisseur und Choreograf Adam Shankman hat bereits den Musical-Erfolg „Hairspray“ ins Kino gebracht; „Rock of Ages“ könnte seinerseits demnächst in Peking, Köln oder New York City die Großraumhallen bespielen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.