Beim Interview im Berliner Hotel Ritz Carlton lacht Tom Hooper, obwohl er fünf Minuten zuvor schlechte Nachrichten erhalten hat. Weder er selbst noch sein neuer Film „The Danish Girl“, der an diesem Donnerstag in den deutschen Kinos anläuft, wurden für die Golden Globes nominiert. Doch der britische Regisseur freut sich, dass zumindest seine Hauptdarsteller Eddie Redmayne und Alicia Vikander die Chance haben, einen der Preise mit nach Hause zu nehmen.

Hooper kann sich über zu wenig Ehre ohnehin nicht beklagen: 2006 gewann er den Emmy für seinen TV-Zweiteiler „Elizabeth I.“; fünf Jahre später folgte der Oscar für den Spielfilm „The King’s Speech“. Seine Kinoadaption des Musicals „Les Misérables“ wurde 2013 mit dem Golden Globe ausgezeichnet. Hoopers neuer Film „The Danisch Girl“ erzählt von der wohl ersten Geschlechtsumwandlung: Der Künstler Einar Wegener lässt sich in den 1920er-Jahren zur Frau, zu Lili Elbe umoperieren. Seine Ehefrau Gerda unterstützt ihn.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.