April 2018: Sir Tom Jones singt in der Royal Albert Hall.
April 2018: Sir Tom Jones singt in der Royal Albert Hall.
Foto: Sunday Times/PA Wire/dpa/Andrew Parsons

Berlin - Als Thomas John Woodward am 7. Juni 1940 zur Welt kommt, ahnt noch keiner, dass aus dem kleinen walisischen Jungen mal ein schillernder Entertainer werden würde, ein Sänger, der die Frauenherzen und die Glitzerwelt von Las Vegas im Sturm erobert. Wie viele große Musikerkarrieren ist auch die von Tom Jones nicht ohne Brüche und Flops. Doch der „Tiger“ – ein Spitzname, der ihn seit seinen Anfängen als tingelnder Clubsänger begleitet – überbrückt auch schlechte Zeiten. Er schafft es, sich immer wieder neu zu erfinden und dabei nie albern zu wirken. Ein cooler Typ, fand auch Königin Elizabeth II. und schlug ihn 2006 zum Knight Bachalor. Die Geheimrezeptur einer großen Popkarriere – wir haben sie pünktlich zu seinem 80. Geburtstag entschlüsselt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.