Beim Film-Fest in Rom hat Regisseur Tom Tykwer am Wochenende verraten, wie es inhaltlich mit der Serie "Babylon Berlin" weitergeht: Schwerpunkt soll die Rolle von Drogen in der deutschen Geschichte sein. "Heroin in verschiedenen Formen konnte man damals sogar in der Apotheke kaufen", sagte Tykwer dem Hollywood Reporter. "Ärzte haben Rezepte dafür ausgestellt. Wir haben das recherchiert. Mitte der Dreißiger wurden Methamphetamine immer präsenter, im Nachtleben wurde mit jeder Art von Drogen experimentiert", so Tykwer.

In Rom bestätigte der italienische Direktor von Sky Atlantic, Antonio Visca, dass eine dritte Staffel in Planung ist. Außerdem wurde bekannt, dass Netflix sich die US-Rechte für die teuerste deutsche Produktion aller Zeiten gesichert hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.